Willkommen im Abenteuer!

Willkommen im Abenteuer!

Informationen
Unsere Kontonummern

Das sind unsere Kontonummern:

Weiterlesen...
 
Lagerfeuer-Kulinarik
Steckerlbrot Steckerlbrot (Stangelbrot): Rezept für 4 Portionen
Weiterlesen...
 
Interessantes aus der Geschichte 2

1910: Der Lehrer Georg Pfligersdorfer setzt Alexander Lions "Pfadfinderbuch" an der "Übungsschule des Wiener Neustädter Lehrerseminars" für die Jugendbeschäftigung ein. Zur gleichen Zeit verwendet der Lehrer Willy Teuber in der „Militär-Erziehungs- und Bildungsanstalt Straß“ in der Steiermark das englische Original "Scouting for Boys", das vom Kriegsministerum als "Beschäftigungsbuch" empfohlen wird.


Georg Gegenhuber via Facebook

Interessant dazu auch: Facebook - kurioses, nutzloses oder einfach interessantes Pfadfinderwissen


 
Boy scout = Pfadfinder
PfadfinderhutWer weiß denn schon, von wem der englischen Begriff "boy scout" auf deutsch mit "Pfadfinder" übersetzt wurde? Hier dazu ein interessanter Artikel:
Weiterlesen...
 
Ferienlager von der Steuer absetzen

Seit 20. Juli 2011 gibt es eine erfreuliche Neuerung des Bundesministeriums für Finanzen. Die Kosten für Ferienlager können komplett von der Steuer abgesetzt werden. Diese Regelung gilt nur für Kinder bis zum vollendeten 10. Lebensjahr und nur für gesetzlich vorgegebene Ferienzeiten.

.
Weiterlesen...
 
Datenschutz

Vorwort

Wir nehmen den Schutz der privaten Daten ernst. Die besondere Beachtung der Privatsphäre bei der Verarbeitung persönlicher Daten ist uns ein wichtiges Anliegen.

Weiterlesen...
 
Interessantes aus der Geschichte 1

Das geschriebene Wort spielt eine nicht unwesentliche Rolle in der Entstehung unserer weltweiten Bewegung. Schließlich war es ja nicht zuletzt B.P.’s Buch „Scouting for Boys“ (1908), das für die rasche Verbreitung der Pfadfinderidee sorgte.

Im deutschsprachigen Raum hat aber ein weiterer Mann eine sehr große Bedeutung: Dr. Alexander Lion. Der deutsche Stabsarzt entschied sich für „Pfadfinder“ als Entsprechung des englischen Wortes „Scout“ und übersetze 1909 Baden-Powells Werk ins Deutsche. In seinem „Pfadfinderbuch“ verband er deutsche Vortellungen von Jugendarbeit mit den Ideen B.P.’s.

1910: Ein Lehrer in Wiener Neustadt

Genau dieses Buch war es, das der Übungsschullehrer Georg Pfligersdorfer bereits ein Jahr später an der „Übungsschule des Wiener Neustädter Lehrerseminars“ für die Jugendbeschäftigung einsetzte; eine Tatsache, die als Geburtsstunde der Pfadfinder in Niederösterreichs angesehen werden kann. In seinem „Logbuch der Pfadfinderverbände Österreichs“ meint der „Pfadfinderhistoriker“ Kurt Pribich dazu: : „Die Arbeit (in Wiener Neustadt) kann jedoch noch nicht als echte Pfadfindererziehung angesehen werden kann, da die drei Pfadfinder-Grundelemente „Gesetz, Versprechen und Wahlspruch“ außer acht gelassen wurden.“

Fest steht in jedem Fall, dass Georg Pfligersdorfer damit die ersten Pfadfinderaktivitäten in unserem Bundesland, und wenn man von unseren heutigen Grenzen ausgeht, sogar österreichweit gesetzt hat.

Zur gleichen Zeit verwendete der Lehrer Willy Teuber in der „Militär-Erziehungs- und Bildungsanstalt Straß“ in der Steiermark das englische Original „Scouting for Boys“, das vom Kriegsministerum als „Beschäftigungsbuch“ empfohlen wurde.

1912: „Papa“ Teuber in Wien

1912 bildete „Papa“ Emmerich Teuber (Willys Bruder) in Wien aus sechs Mitgliedern des in Auflösung begriffenen Erdberger Knabenhortes die erste „Pfadfinderkompagnie“, der bald zwei weitere folgten und das „Wiener Pfadfinderkorps“ bildeten.

Im selben Jahr gründete der Steuerassistent Eduard Weber in Tulln das Pfadfinderkorps „Erzherzog Albrecht“, das allerdings 1918 wieder aufgelöst wurde und in der pfadfinderinternen Geschichtsschreibung in Vergessenheit geriet.

1913 folgten in Vorarlberg durch den Fabrikanten Hämmerle Pfadfinderkorps in Dornbirn, Bludenz und Lustenau. In Graz begann das „Pfadfinderkorps St. Georg“ mit seinen Aktivitäten.

1914: Gründung des ÖPB

Gemeinsam mit Gruppen, die sich in Galizien und Böhmen gebildet hatten, schlossen sich alle diese Pfadfinderkorps 1914 auf Initiative von „Papa“ Teuber zum „Österreichischen Pfadfinderbund (ÖPB)“ zusammen.

1926 spalteten sich 19 katholische Gruppen vom Pfadfinderbund ab und bildeten das „Österreichische Pfadfinderkorps St. Georg (ÖPK)“.

Ein versuchter gemeinsamer Neubeginn 1946 mit den „Pfadfinder Österreichs (PÖ)“ scheiterte bereits ein Jahr später. 1947 kam es zu Abspaltung ehemaliger ÖPB-Führer, die erneut den ÖPB gründeten, damit allerdings die internationale Anerkennung des Weltverbandes verloren.

Die PÖ sowie seit 1976 die Nachfolgebewegung „Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs“ (PPÖ) sind bis heute als einzige Pfadfinderbewegung Österreichs Mitglied der WOSM.


Michael Holzmann

entnommen aus: http://www.scout.at/noe/aktuell-001.htm

 
Nachrichten-Feed

RSSWer die Nachrichten aus dem Kasten rechts auf der Startseite auch als RSS-Feed haben möchte kann diesen Feed verwenden:

Weiterlesen...
 


 
Copyright © 1999-2011 13er.at PFADFINDERGRUPPE 13 'ERDBERG' - RomeDesign - Alle Rechte vorbehalten - All Rights Reserved

13er.at is hosted by: edvhygiene.at

and powered by:  siteuptime.com Bullet aremysitesup.com Bullet statcounter.com Bullet scout.at Bullet joomla.org Bullet joomlashack.com Bullet additional credits here